Mestia (vintage look)


If you like this please Link Back to this article...



Baku will Militärausgaben (in einem Jahr!) fast verdoppeln

Baku/Istanbul - Die mit Armenien verfeindete Kaukasus-Republik Aserbaidschan will ihre Militärausgaben im kommenden Jahr fast verdoppeln. Das aserbaidschanische Parlament nahm einen entsprechenden Entwurf für den Staatshaushalt 2011 am Freitag an, wie Medien in Baku berichteten. Finanzminister Samir Scharifow hatte dem Parlament erklärt, die Ausgaben für die Verteidigung sollten im kommenden Jahr auf umgerechnet etwa 1,8 Milliarden Euro steigen, knapp 90 Prozent mehr als im laufenden Haushalt...


Der Standard.at

If you like this please Link Back to this article...



Zwei Ordenträger / Two people decorated with Soviet medals


(Azerbaijan, near Baku / Aserbaidschan, nicht weit von Baku)



(Tbilisi bazaar /Basar von Tbilissi)

Pictures taken in summer 2010 with:
Sony a850 + Minolta 85mm f1.4 GD, ISO200 + f2.2

If you like this please Link Back to this article...



Ilham Aliyev: Armenia is ours!

If you'd like to know how likely or rather unlikely peace between Azerbaijan and Armenia is, you might want to read this excerpt of a speech that Azeri president Aliyev held during the opening-ceremony of a new public school:

"I have repeatedly said that present-day Armenia, the territory, called the Republic of Armenia on the map, is an ancient Azerbaijani land. This is true. Certainly, Zangezur, Irevan khanate are our lands!...
Where did Stepanakert come from? This name was taken from the name of Stepan Shaumyan. If this city had a historical past, related to Armenians, would they have given this name?! Its historical name is Khankendi. This is the reality. Our children must know this, they should know that present-day Armenia locates in ancient Azerbaijani lands. In addition, they also want to create the second state in our territory. They want to create the second Armenian state on the historical Azerbaijani lands. We can never be able to agree on this and we will restore the territorial integrity of our country. By any way! I do not doubt this!"

So he considers Yerevan and many other cities of Armenia (besides Nagorny-Karabakh of course) as Azeri land. Now how could Baku make peace with Yerevan, if it considers Armenia's capital to be Azeri property? This is one of the many examples of how history blocks the path to a peaceful future in the Caucasus.

The full article can be found here.

An interesting insight into the Abkhazian conflict and the abuse of history (in German): Historikerstreit als ideologischer Wegbereiter des Abchasien-Konflikts

If you like this please Link Back to this article...



Restoration and Reconstruction of Old Tbilisi / Renovierung und Umbau der Tbilissier Altstadt



"THE part of Tbilisi is both enchanting and dismal. Its winding, cobbled streets, tilting houses and laced wooden balconies have a delightful, gingerbread charm; but decades of official neglect, widespread poverty and an earthquake in 2002 have taken a heavy toll. With one-fifth of the housing here categorised as slum-like, the need for restoration is urgent.Yet regeneration attempts have proved controversial. During Tbilisi’s credit-fuelled housing boom, some residents feared ruthless property developers would replace swathes of the town with gleaming office blocks. A law designed to preserve architectural heritage was enacted in 2007. But the large number of officially designated monuments, the limited availability of official funds and the commercial incentives of developers still make for hard choices.In 2008 the housing bubble burst, following the financial crisis and Georgia’s short war with Russia. This created new problems. Tbilisi’s construction industry, a major local employer, was decimated, property developers had around $700m of unfinished buildings on their books, and banks were saddled with toxic debt.In response, last year Giorgi Ugulava, the city's mayor, launched the “New Life for Old Tbilisi” scheme...."Continue reading at The Economist


Some pictures of old and new Tbilisi center (summer 2010):


New "Bridge of Peace" with Sololaki district and castle Narikhala
(Funny, this bridge even has a facebook-page!)




Rebuilt SAS. Radison hotel, former hotel Iveria, once full of refugees. (Compare with 2oo5!)




Restored houses between Narikhala and sulfur baths, tourist sight




Restaurant Kala, near Leselize Str. (tourist area with tourist prices)




Restoration is going on in Agmashenebeli str. (center east of Mtkvari).
Public financing covers facades only, though.




Agmashenebeli Str., yet unrestored




as above




Sololaki, near Puris moidani (traditional neighborhood)




as above




as above




Little side-street of Leselidze str.




as above




backyard, somewhere "behind" the parliament




backyard near patriate's seat, not far from patriarchate





backyard, Agmashenebeli str.




Backyard in the very center, the Tavis Suplebis Moidani (Freedom square)




near Saarbrückener Platz




One of the many (!) new multi-storeyed appartement blocks




Depressing architecture: Most inhabitants of Tbilisi live in one of the countless Soviet style buildings made with precast concrete slabs. (These here can be found next to the zoo.)


As you can see, public spending faces a dilemma: The historic old town consumes a lot of funding. First because an important part of the cultural heritage needs preservation, second because a picturesque old town attracts tourists. On the other hand side allocating the funding to the Soviet style apartment blocks (last picture) would certainly iniure to the benefit of many more people. (Mostly those who live in deprived suburbs anyway.)
Problem is that most apartments are private. Everybody cares as much as possible for their own apartments, while stair-cases, lifts and the entrance areas are in poor, sometimes very poor conditions. The rise of a certain "public spirit", caring about one's neighborhood etc., is still desperately needed.






If you like this please Link Back to this article...



Report of the Human Rights Commissioner of the European Council

 https://wcd.coe.int/ViewDoc.jsp?id=1680719

If you like this please Link Back to this article...



Was vom roten Terror bleibt

Stalin wird in Georgien geliebt und gehasst - seine Verbrechen aber wenig aufgearbeitet. Junge Wissenschaftler haben deshalb eine Topographie des roten Terrors erarbeitet. VON BARBARA OERTEL

...

Noch immer verehrt ein beträchtlicher Teil der älteren Generation den Generalissimo als bedeutenden Staatsmann, der - Millionen von Opfern zum Trotz - der Sowjetunion zu Ruhm und Ansehen verhalf. Die Jüngeren stehen Josef Stalin meistens negativ gegenüber oder wissen nur wenig über diese Zeit. "Für die einen hat Stalin vor allem Gutes getan, für die anderen war alles nur schlecht. Wir wollen den Menschen zeigen, was sich wirklich zugetragen hat", sagt David Jishkariani.
Der erste Versuch einer differenzierten Annäherung an die sowjetische Vergangenheit nennt sich "Topographie des roten Terrors in Tiflis". Schauplatz ist Sololaki, ein Viertel in der Altstadt, in dem früher besonders viele Vertreter der politischen Elite und des Geheimdienstes zu Hause waren.
Im Rahmen dieses Projekts, das die Heinrich-Böll-Stiftung und das Institut für Internationale Zusammenarbeit des Deutschen Volkshochschul-Verbandes mit 17.000 Euro unterstützen, erarbeiten Jishkariani und seine Kollegen einen speziellen Stadtplan: 20 Häuser sind darauf verzeichnet, in denen Täter, aber auch Opfer des Sowjetregimes wohnten und wirkten. Eins der Gebäude ist der ehemalige Sitz der südkaukasischen Abteilung der Geheimpolizei Tscheka in der heutigen Pavle-Ingorowka-Straße 22. Dort wurden ab den 20er Jahren Gefangene in Kellerverließen gefoltert und ermordet.
Um die entsprechenden Objekte fixieren zu können, waren umfangreiche Recherchen in den Archiven des georgischen Innenministeriums, des früheren KGB sowie des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei notwendig. Zudem wertete die Gruppe auch Zeitungsbestände in georgischen Bibliotheken aus und befragte bislang rund 40 Zeitzeugen. Besonders die Arbeiten mit Unterlagen aus den Archiven des sowjetischen Geheimdienstes gestalten sich schwierig: Ein Teil der Dokumente aus dem Tifliser KGB-Archiv wurde Anfang der 90er Jahre bei einem Brand vernichtet. Und zu den KGB-Archiven in Moskau haben georgische Staatsbürger derzeit keinen Zutritt. 
...


Was bleibt? 
...

If you like this please Link Back to this article...



US uses Tbilisi as a spring ground for a possible attack on Iran'

 http://news.az/articles/georgia/23248 

Alexander Rahr, a German political scientist, stated that in recent weeks Russia achieved incredible success in South Caucasus."It's a brilliant policy,"
...
"Russia's positions were reinforced in recent weeks, not even months," he said.In his view, Moscow's achievements were possible due to somehow passive behavior of the USA. Rahr thinks America sits in Georgia and has no aim to restrain Russia. He added Washington uses Tbilisi as a spring ground for a possible attack on Iran.

If you like this please Link Back to this article...



Azerbaijan celebrates oil workers' day

September 20, oil workers' day in Azerbaijan.
see TREND (AZ)

I wonder what this day was like for these people:
I took all these pictures in the beginning of August 2010.

20. September, Tag der Ölarbeiter in Aserbaidschan.
siehe TREND (Aserbaidschan)

Ich frage mich, wie wohl diese Männer den Tag begangen haben. Die Fotos stammen vom August 2010.










These oil-fields can be found about 15 km north of Baku. Take the highway to the airport, then exit "Ramana". You'll go "back" to a turntable under a highway bridge and then the first exit (going "right") Taking pictures is not exactly forbidden but not allowed either. Workers told us Police would frequently observe the territory. You might not want the hassle...

Die Ölfelder finden etwa 15 km nördlich von Baku. Autobahn Richtung Flughafen nehmen, dann Ausfahrt Ramana. Die Straße führt zurück zu einem unbeschilderten Kreisverkehr unter der Autobahnbrücke. Dort die erste Ausfahrt nach rechs nehmen. Übrigens ist das Fotografieren hier weder offiziell verboten noch etwa erlaubt. Einige Arbeiter erzählten uns, dass regelmäßig Polizei die Gegend patroulliert. Nicht auszuschließen, dass man erstmal mit zur Wache genommen wird...

Sony a850 + 35/2+85RS+28-135

If you like this please Link Back to this article...



"Eriwan, eine kaukasische Auferstehung" (Die Welt)


Die armenische Hauptstadt hat seit dem Ende der Sowjetzeit einen großen Sprung nach vorn gemacht. Statt Tristesse herrscht Aufbruchstimmung.

Von Rolf Hosfeld

Ein paar schüchterne Plastikstühle und -tische standen Ende der 90er-Jahre auf den Grünflächen nahe der Eriwaner Oper, als ich zum letzten Mal hier war. Heute ist der Ort, besonders in den warmen Monaten, bis in die Nacht ein einziger Tummelplatz. Seit etwa fünf Jahren ist ein Boom ausgebrochen in Armeniens Metropole. Eriwan, die traurige, die dunkle, die geheimnisvolle Stadt am Fuß des ewig mit Schnee bedeckten Ararat, hat sich gehäutet. Ein Café neben dem anderen, dem internationalen Stil komfortabler Korbmöbel verpflichtet, und überall elegant ihre Tabletts zwischen den Tischen balancierende Kellner.

Fortsetzung hier

If you like this please Link Back to this article...



Reso Kiknadse Quartett






If you like this please Link Back to this article...



Facebook analog / analogue facebook (with Sony Alpha a850, 100-300 Minolta APO)

... fiel mir dazu ein. Sagen wir Chat minus (note-)book. 
Swanetien, Georgien, 7/2010

... came to my mind, seeing these women chatting face to face. Analogue Facebook minus (note)book so to speak of. Swanetia, Georgia, 7/2010


DSC02906

Sony a850, 100-300 Minolta APO @250mm, f9, 1/160sec, ISO400
(This lens is neither the sharpest nor the fastest, but incredibly light-weight and small.)

If you like this please Link Back to this article...



Horses of Georgia


_DSC0176


DSC02794


DSC02788


PICT0558


PICT0974


_DSC0201

If you like this please Link Back to this article...



Relaxing carriers on Tbilisi bazar


DSC02119

DSC04477

If you like this please Link Back to this article...



Tote bei Gefechten um Berg-Karabach

"Bei Feuergefechten zwischen armenischen und aserbaidschanischen Soldaten nahe der umkämpften Enklave Berg-Karabach sind am Dienstag nach Angaben der Regierung in Aserbaidschan fünf Soldaten getötet worden.

Das Verteidigungsministerium in der aserbaidschanischen Hauptstadt Baku beschuldigte am Mittwoch armenisches Militär, am Tag zuvor aserbaidschanische Stellungen angegriffen zu haben. Dabei seien drei armenische und zwei aserbaidschanische Soldaten getötet worden. Der Angriff sei aber zurückgeschlagen worden."

...

Vollständiger Artikel bei Wiener Zeitung

If you like this please Link Back to this article...



»AGHET - Ein Völkermord«




























If you like this please Link Back to this article...



Türkei: Gottesdienste in historischen Kirchen Anatoliens (das islamische Portal)

Erstmals nach 88 Jahren konnten Christen aus der Türkei und den Nachbarländern einer heiligen Messe in der Sümela-Kloster in der türkischen Stadt Trabzon an der Schwarzmeerküste beiwohnen. Es konnten jedoch nur 500 Gläubige innerhalb des Klosters Platz nehmen, alle anderen mussten wegen Platzmangel sich mit Übertragungen auf Leinwänden außerhalb begnügen.
Das türkische Kulturministerium hat der griechisch-orthodoxen Minderheit im Mai erlaubt, künftig jedes Jahr den christlichen Festtag Maria Himmelfahrt am 15. August in dem Kloster zu begehen. Patriarch Bartholomäus I. zeigte bei der Predigt starke Emotionen. „Dankbar“ sei er, an “dieser Stätte” wieder eine Heilige Messe feiern zu dürfen. Er danke Gott für dieses „historische Geschenk”. „Ich hoffe, dass dieser Geist der Kooperation zwischen Griechen und Türken weiter gefestigt wird", sagte der Ökumene ferner.

Das Marienkloster liegt rund 50 Kilometer außerhalb der Stadt Trabzon, dem alten Trapezunt am Schwarzen Meer. Es wurde bereits im 4. Jahrhundert gegründet. In ihm wurde bis Anfang des 20. Jahrhunderts eine Marienikone aufbewahrt, die dem Evangelisten Lukas zugeschrieben wird. In den 90er Jahren des vorigen Jahrhunderts wurde es mit Unterstützung der Unesco restauriert und ist als Museum zugänglich.
Der christlichen Messe in Trabzon werden weitere folgen. Laut Nachrichten wird in einem Monat am Van-See im Südosten der Türkei, in einer armenischen Kirche in Akdamar, ebenfalls erstmals seit dem Ende des Ersten Weltkriegs wieder ein Gottesdienst stattfinden. Auch für dieses Ereignis werden tausende Gäste aus Armenien und den Ländern der armenischen Diaspora erwartet. (ab)



Nachtrag vom 1.10.2010:

Türkei: Opposition provoziert Armenier

"Diese Leute sind auf dem Weg zum islamischen Freitagsgebet – aber nicht irgendwo, sondern in einer alten armenischen Kirche im Osten der Türkei.

Zu dem Gebet aufgerufen hat die zweitgrößte türkische Oppositionspartei: Damit zeigt sie ihre Haltung zum Versöhnungskurs, den die Regierung gegenüber Armenien einschlägt..."
Der vollständige Artikel bei Euronews

If you like this please Link Back to this article...



Russia niggled by Turkmen oil route (The Messenger Online)

BP reported that as of August 16, 2010, Turkmen oil is being transported through Baku-Tbilisi-Ceyhan pipeline. Turkmen oil is transported via tankers to Baku and then pumped into the Baku-Tbilisi-Ceyhan pipeline. This route enables Turkmenistan to bypass Russia to sell its oil to the world markets. Konstantine Simonov, Director of the National Energy Security Foundation in Russia commenting on this fact said that transiting Turkmen oil to Baku-Ceyhan is a slap in Russia’s face, and while it is unpleasant it does not change the overall situation very much. Turkmen oil represents only 5 percent of the Baku-Ceyhan transit capacity, and overall Turkmenistan is not a big oil producing country. It produces five times less oil than Azerbaijan and 8 times less than Kazakhstan. Nevertheless, Simonov thinks it is a very serious warning for Russia. Russia should introduce certain amendments regarding its economic interests and policy towards the Caspian countries, in particular Turkmenistan.

The Messenger Online
, Thursday, August 26

If you like this please Link Back to this article...



Oilfields around Ramana, Abşeron-Peninsula, Azerbaijan /Ölfelder bei Ramana, Abşeron-Halbinsel, Aserbaidschan

All pictures taken with camera Sony a850 and lenses Minolta 28-135mm and 85mm/1.4 GD and 35mm/2.0 plus polarizer.


























































If you like this please Link Back to this article...



Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...