Sioni-Kathedrale / Sioni cathedral

Sioni, seen from the banks of River Tkvari. In the background Narikala castle
Sioni, gesehen vom Kura-Ufer. Im Hintergrund die Burg Narikala.

Virgin Mary dormition church Sioni is located on the street having the same name , in one of the oldest districts of Tbilisi , in upper Kala. According to the legend the first church on the very place was constructed by the king Vakhtang Gorgasali in the V century,
And a hundred years later in 570- 580 a new church was constructed by the wish of the Georgian Erismtavari ( head of the nation, title of a Georgian nobleman) Guaram Kurapalati, the Erisnmatavaris and the population of the town actively participated in the construction of one of the most important church, its construction ended during the rein of the Erismtavari Adarnese in 620. According to the legend Adarnese and Guaram lay in rest in this church.
Sioni church was attacked on and restored several times, this church is said to be totally restored by David IV the Builder , in 1122 when Tbilisi was still in the hands of Georgians, In 1226 during Mongolian attack the church was still damaged , its dome was ruined according to Jalal Ed Din’s order, but the Sioni Church was soon repaired after this occasion, this church was equally damaged during Temur Lang ( Lame ) attack in 1386, but it was still renovated by the king Alexander the first.
Sioni church was devastated in the XVII century, during the Persian attack, the Archbishop Elise Saginashvili restored it in 1657, in the XIII century St. Michael Archangel crypt was entirely restored , where Elise Saginashvili is buried. ( died in 1670), but in 1668 the earthquake damaged the renovated building again.
In 1710 the restoration by Vakhtang the VI resulted in the change of the roof and frame order ,In 1795 when Agha Makhmad Khan attacked Tbilisi Sioni church was damaged again, this building was repaired several times in the XIX century.
In 1980-1983 the church facing tiles were partially renovated, and a Vakhtang Corgasali crypt was built to the church in the north part.
...
Sioni church had been the crypt of Georgian Catholicos Patriarchs. According to the saying St. Evstati Mtskheteli ( died in 550 as a tortured) lies in rest under the refectory, St. Nino’s vine cross is kept in the church.

Full text: Tbilissi.Gov.Ge


Entrance to Sioni-cathedral in 1998. Nowadays, a new entrance hall hides the wonderful mosaic.
Eingang zur Sioni-Kathedrale, 1998. Mittlerweile wird das wunderbare Mosaik von einer kleinen Eingangshalle verdeckt.

cupola / Kuppel

Die Mariä Entschlafung Sioni Kirche wurde im oberen Kala unterhalb der Sioni Straße mit der östlichen Fassade zum Mtkwari hin oriertiert errichtet. Der Bau der frühesten Kirche im 5. Jahrhundert ist mit dem Namen des Königs W. Gorgasali verbunden. 570-580 hat der Fürst von Kartli Guaram Kupalaschwili mit dem Bau der neuen Sioni Kirche angefangen, der 620 in der Regenschaft des Fürstes Adarnasse fertig gestellt war. An den Bauarbeiten haben sich neben Fürsten auch die Bürger der Stadt beteiligt. Wie bekannt, die Fürste Guaram und Adarnasse sind hier beerdigt. In den nächsten Jahren wurde die Kirche mehrmals zerstört und wiederaufgebaut. Eine grundlegende Instandsetzung der Sioni Kirche erfolgte wahrscheinlich 1122 in der Regentschaft des Königs Dawit IV (Dawit der Erbauer), als er Tbilissi zurückerobert und den Königssitz hierhin verlegt hat. 1226 wurde die Kirche durch den Einfällen von Mongolen völlig beschädigt. Der grausamste Erober Djalal-Eddin hat die Kuppel der Kirche abgebaut, obwohl das Gebäude zu bald restauriert wurde. Wichtige Zerstörungen waren auch während den Überfällen von Temur Leng 1386 zu beobachten. Die Kirche wurde im Auftrag des Königs Alexander I erneuert. Die mehrmaligen Einfälle der Perser im XVII Jh wurde die Sioni Kathedrale bis auf die Grundmauern ruiniert, die 1657 der Bischof Elisse Saginaschwili wiederaufbauen ließ. In diesem Zeitalter wurde die St. Mikael Erzengel Krypte völlig neuaufgebaut, wo selbst Elisse Saginaschwili beerdigt wurde (gestorben 1670). 1668 wurde das erneuerte Kathedralegebäude durch Erdbeben wiederbeschädigt. Bei der Restaurierung, die im Auftrag von Wachtang VI durchgeführt wurde (1710), wurden das Mauerwerk und das Dach der Kirche verändert. Auch den Einfällen von Aga-Mohammed-Khan wurde die Sioni Kathedrale zum Opfer gefallen. XIX wurde das Gebäude mehrmals restauriert. Die Obeflächenbeschaffenheit der Kirche wurde1980-1983 teilweise erneuert. Genau aus diesem Zeitalter datiert auch die nördlich angebaute Wachtang Gorgassali Krypte. ... 1851-1855 wurde der Innenraum der Kirche von G. Gagarini bemalt; die Zeichnungen des westlichen Teils aus den 1978-1979 Jahren gehören zum L. Tsutskiridse. Nördlich der Kirche ist der im Auftrag von Alexander I aufgebaute und im XVIII Jh erneuerte dreigeschossige Glockenturm errichtet. Der andere mit Spitze bekrönte Glockenturm aus dem 1812 Jahr, der sich nord-westlich auf der gegenüberliegenen Strassenseite befindet, stellt ein frühestes Beispiel russischer Klassizismusarchitektur dar. In der Sioni Kathedrale befanden sich die Gräber der Katholikos-Patriarchen Georgiens. Wie bekannnt, in der Kathedrale ist St. Ewsstate Mtscheteli beerdigt (gestorben ungefähr 550). In der Kirche ist auch das heilige Kreuz Ninos aufbewahrt.

Vollständiger Text:
Tbilissi.Gov.Ge

Two high ranking clergy men (2008 in front of Sioni)
Zwei kirchliche Würdenträger (2008 vor der Sioni-Kirche)

If you like this please Link Back to this article...



Kommentare:

asok hat gesagt…

Beautiful church.I wish i could visit some day it.

peter Free Satellite TV

analog hat gesagt…

Very beauiful church.... next time visit it.......




see this

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...