Hotel Iveria

So this is - or rather was - hotel Iveria. Since the civil wars about the separatist regions Abchasia (north-western Georgia) and South-Ossetia (center / north - Georgians would rather call it Samachablo) in 1991 to 1993 the former "Intourist" hotel, located right in the center of Tbilisi, was full of refugees.
When I was in Tbilisi in July 2005, only the bare concrete floors were left - one could look through every etage! I was told each family got 7,500 $ to move out. The building was bought by the "silkroad group" which is related to BP - the builders of the new pipeline from Baku (Azerbaidshan) to Ceyhan (Turkey).
There is an interesting photo-reportage to be found if you follow this link. The photos were shot in 2004: Chris Smith: Hotel Iveria.
Thomas W. Morley tells you more about the situation of Abchasian refugees in 2003.
Nathan Martin has the sad stories of four refugees (with photos).

Dies also ist - oder besser war - das Hotel Iveria. Seit den Sezessionskriegen (1991-1993) um die Provinzen Abchasien (im Nordwesten Georgiens) und Süd-Ossetien (oder, wie die Georgier sagen: Samatschablo, Mitte / Nord-Georgien) war das einstige Intourist-Hotel voller Flüchtlinge.
Als ich im Juli 2005 in Tbilissi war, waren nur die tragenden Teile übrig. Man konnte durch alle Etagen durchsehen. Mir wurde erzählt, dass jede Familie für den Umzug 7.500 Dollar erhalten hat. Das Gebäude wurde von der "Silkroad Group" ("Seidenstraßen-Konsortium) gekauft, das dem Ölkonzern BP nahe steht. BP hat vor kurzem die Pipeline von Baku (Aserbaidshan) nach Ceyhan (Türkei) fertig stellen lassen.
Hier gibt es eine sehenswerte Reportage. Die Fotos wurden in 2004 angefertigt:
Chris Smith: Hotel Iveria.
Einen eindringlichen Bericht über die Situation abchasischer Flüchtlinge in 2003 gibt Thomas W. Morley.
Nathan Martin erzählt die traurigen Schicksale von vier Flüchtlingen (mit Fotos).


If you like this please Link Back to this article...



The ears of the KGB / Die Ohren des KGB


So these are the „ears of the KGB“ – the platform, from where the communist nomenclature inspected the parades on May 1 and November 7 (October revolution). Former president Eduard Shevardnadze, once 1. Secretary of the central committee of the Georgian Communist Party stood here, too. Today it is difficult to pass the street unharmed due to the traffic in general and the marshutkas in particular (two can be seen on the photo). They stop wherever you want. So car-drivers as well as pedestrians never know exactly where they will go the next moment. Beware!

Back to the KGB, the soviet secret service. It had its ears not only here, but everywhere: Radio, television, telephone and postal service were well under surveillance. In the kitchen of my parents-in-law, you can still find an old radio on the wall with only one station to be received…

My wife had a grandmother from Poland and a Greek great-grandmother. When the descendants of the latter tried to renew the contact by mail, the KGB surged the house, looking for compromising material. They unrolled even the roll of toilet-paper…

This photo was shot in July 2005, so by now the platform has probably been fully torn down. Behind my or my standpoint respectively is the hotel Iveria, which I will show you on the next picture. I will also explain the monument (the horseman).


Dies also sind die „Ohren des KGB“ - die Tribüne, von der die kommunistische Nomenklatura (zu der auch Ex-Präsident Schewardnadse gehörte, lange Zeit 1. Sekretär des ZK der Kommunistischen Partei der Georgischen Sowjetrepublik) die Paraden zum 1. Mai und 7. November (Oktoberrevolution) abhielt. Heute hat man Mühe die breite Straße unbeschadet zu überqueren. Das ist nicht zuletzt auch den vielen Marschutkas zu verdanken – den Linientaxis, von denen wir zwei auf der Straße sehen. Sie halten, wo immer die Fahrgäste es wünschen. So weiß man als nachfolgender Autofahrer ebenso wenig wie ein die Straße überquerender Fußgänger, wohin der Kleintransporter steuern wird...

Doch zurück zum KGB. Nicht nur hier hatte er seine Ohren, sondern überall in der Bevölkerung. Telefon, Radio, Fernsehen, Post – alles wurde überwacht bzw. zensiert. In der Küche meiner Schwiegereltern hängt noch heute ein Radio, an dem ein einziger Sender fest installiert ist...

Meine Frau hatte eine aus Polen stammende Großmutter sowie eine griechische Urgroßmutter. Als Nachfahren der letzteren eines Tages brieflich Kontakt suchten mit den Eltern meiner Frau, stand der KGB bald im Haus und suchte überall nach belastendem Material. Man mag es kaum glauben: Selbst die Toilettenpapierrolle wurde abgerollt...

Das Foto entstand im Juli 2005, mittlerweile dürfte die Tribüne nun vollständig abgerissen sein. Hinter mir bzw. meinem Standpunkt das Hotel Iweria, das ich euch auf dem nächsten Bild zeigen werde. Dann werde ich auch auf das Denkmal (den Reiter) eingehen.



If you like this please Link Back to this article...



Tbilisi / Tbilissi seen from the north



This picture dates back from 1997. On the left hand side of the (russ.) riv. Kura or (georg.) Mtkwari you see the former hotel Iveria, still full of refugees from Abchasia and South Ossetia (two secessionist regions, where gruelsome civil wars had taken place between 1991 and 1993). The building is empty now, in fact only the concrete levels remain today. It was bought by "silkroad group" (i.e. British Petroleum) and will become a hotel again.
A little left from the center of the picture you find round arches of concrete. This was the former tribune for the communist elite inspecting military parades on May 1 and November 7, popularly called "The ears of the KGB".
Then, on the right side, with the characteristic "onion"-shape, there´s the largest russian church to be found in Tbilisi.
Three buildings, three episodes in history: Ruled by Russia from 1801 to 1918, a soviet republic from 1921 to 1991 and the struggles after independence.

The next post will give you closer looks at these 3 buildings.
Dieses Bild stammt von 1997. Auf der linken Seite der (russ.) Kura bzw. des (georg.) Mtkwari ist das ehemalige Hotel Iveria zu sehen, hier noch voll belegt mit Flüchtlingen aus den Bürgerkriegen (1991-1993) um die sezessionistischen Regionen Abchasien und Süd-Ossetien . Das Gebäude ist heute bis auf die reinen Betonträger und -böden entkernt. Es wurde von der "Seidenstraßen- Gruppe" (dahinter steckt British Petroleum) gekauft und soll wieder Hotel werden. Weiter rechts, mit den runden Bögen, die Tribüne, von der die kommunistische Nomenklatura die Paraden zum 1. Mai und 7. November abgenommen hat. Sie wurde im Volksmund "Ohren des KGB" genannt.
Auf der rechten Seite, mit den charakteristischen Zwiebeltürmen, die größte der russischen Kirchen in Tbilissi.
Drei Gebäude, drei Episoden der georgischen Geschichte: Die Zugehörigkeit zum Zarenreich seit 1801, georgische Sowjetrepublik und die Wirren der postsowjetischen Ära.
Im nächsten Artikel werde ich genauere Aufnahmen von den drei Gebäuden zeigen.

Im Deutschen existieren zwei Namen für die Hauptstadt Georgiens: Tbilissi und Tiflis. Der letztere stammt aus dem Russischen. Georgier benutzen die erste Form. Was das Wort bedeutet, werde ich in einem weiteren Beitrag erzählen.

If you like this please Link Back to this article...



Time to say good-bye / Auf Wiedersehen

to Tusheti. If you want more, wait till Heiner comes back on October 8th - I´m sure he´ll bring lots of photos with him:
http://kaukasus.blogspot.com and http://tusheti.blogspot.com.

Tuschetien. Wenn ihr mehr sehen wollt, darf ich euch auf Heiners Seiten aufmerksam machen - er kommt am 8. Oktober aus Tuschetien zurück und bringt sicher eine Menge Bilder mit:
http://kaukasus.blogspot.com and http://tusheti.blogspot.com.





















So these were the last pictures of Tusheti - until my next visit. The next pictures will show you Tbilisi and its inhabitants.

Dies waren also die letzten Bilder aus Tuschetien - bis zum nächsten Besuch.
Auf den nächsten Bildern werde ich euch Tbilissi und das Leben seiner Bewohner zeigen.



If you like this please Link Back to this article...



Mortal beauties / Morbide Schönheiten

Well, more... / Nun ja, mehr...




or less... /oder weniger...



Dead cows in a valley, conserved on ice. Tote Kühe im Tal, konserviert auf Eis.

Both pictures seen in Tusheti. / Beide Bilder stammen aus Tuschetien.

If you like this please Link Back to this article...



Omalo - the site / Omalo - Umgebung

Old Omalo seen from the north. An ideal place for defense.
Alt Omalo gesehen von Norden. Ein idealer Platz für die Verteidigung.



Old Omalo (=Keselo) seen from the south.
Alt-Omalo (=Keselo) von Süden gesehen.

Right to the place where I stood to shoot the photo is an old graveyard. Some of the graves are still maintained, but most are overgrown by gras. The graveyard is terraced. In the two lower parts many graves are sunken – probably a very interesting field for archeologists… And another proof that the village was once inhabited by many more people.

Rechts von dem Standort, von dem ich dieses Foto gemacht habe, liegt ein alter Friedhof. Einige Gräber werden noch gepflegt, doch die meisten sind von Gras überwuchert. Der Friedhof ist terrassenförmig angelegt. Auf den beiden tiefer liegenden Ebenen sind viele Gräber eingefallen – wahrscheinlich ein sehr lohnendes Feld für Archäologen... Und ein weiterer Anhaltspunkt für die Vermutung, dass das Dorf früher weitaus mehr Einwohner hatte.


A natural quarry, found along the path to Shenako, perhaps 5 km from Omalo.
Ein natürlicher Steinbruch am Weg nach Shenako, vielleicht 5 km von Omalo entfernt.





---===---

In the next post, we´ll have a closer look at the beauty of tushetian landscapes.
Im nächsten Beitrag werden wir die Schönheit der tuschetischen Landschaft bewundern.

If you like this please Link Back to this article...



Defense-towers in / Wehrtürme in Keselo

Over the centuries, many peoples moved over the Caucasus-ridge. It is not to be understood as a wall, separating the peoples, but rather as a sequence of valleys interlinked by mountain-passes. It is not an insurmountable obstacle for moving peoples or hostile warriors.

This picture shows again Old Omalo. The defense-towers can be seen from far. About a dozen of them still exist. Every tower belonged to one clan. There is good reason to believe that in medieval times the village counted many more inhabitants living there throughout the whole year.

For protection against hostile people from the north, the inhabitants of many villages like this one built defense-towers, that remind us of those to be found in northern Italy (San Gimignano), erected in the late medieval time of the civil wars between the Ghibellines and the Guelfs (loyalists and independents). This analogy might explain why we find here, in the Caucasus, defense-towers but no castles.

Let us reflect on the preconditions to the building of castles: First, there must be the material and personal resources to make the works possible. Secondly, there must be the political will or necessity (i.e. constant threat by enemies) to delegate political power to a government, that initiates and supervises the works. Thirdly, this government must have a hold on the resources necessary for the works. In the fourth place there must be great military advantages to be achieved by spending precious resources into a castle – resources that could be spent in many other ways, too. And finally, threats from the outside-world must be greater than prestige-thinking and quarrels among the families.

Well, stones for building houses, towers and possibly a castle are abundant in the mountains. Plates of stone, similar to slate, can be found just a few feet below the surface. There are many natural quarries around. But if you look at the picture closely, you find the village located on more than a castle hill, an ideal spot for defense, unreachable over the cliffs to the north. This way from the east (see photo) is the only one that gives a minimum of cover, difficult for horses though and impossible for heavy gear. Second, enemy-troops could be seen from far. Because protection by the nature of the settlement was already high, pressure on the families to found a common government or to submit to a leading (aristocrat) family seems to have been low. So it seems that defense could properly be arranged by independent families only. We know from Swaneti, a region to the west with many villages featuring defense-towers, that blood feud has been common until most recent times. It is quite well possible that this was another “argument” against a common defense-system (i.e. castle).

And finally, we have good reason to believe that existence up here in the mountains, at 2.000 m altitude, had always been so meager, resource necessary for constant domination of one family over the others was not possible. The same would apply to a common city- or village-government lacking resources for castle-works, as the families decided to use their short supplies for other goals.

You think my speculations are wrong? Please feel free to discuss this article with me!


Über die Jahrhunderte sind viele Völker über den Kaukasus gezogen. Man darf sich dieses Gebirge nicht als eine Wand vorstellen, sondern als kreuz und quer verlaufende Täler und Pässen über die Berge. Für umherziehende Völker bzw. feindliche Krieger ist es kein unüberwindliches Hindernis.
Das Bild zeigt noch einmal Alt-Omalo. Von weitem schon erkennt man die Wehrtürme. Etwa ein Dutzend von ihnen sind erhalten. Jeder Turm gehörte einer Sippschaft.

Es gibt Hinweise, dass früher weitaus mehr Menschen - das ganze Jahr über - in den Bergdörfern des Kaukasus gelebt haben. Zum Schutz insbesondere vor den Völkern des Nordkaukasus bauten sie ihre Wehrtürme, die uns an die Wehrtürme im Norden Italiens erinnern, gebaut zu Ende des Mittelalters bzw. zu Beginn der Renaissance, zur Zeit der Wirren zwischen Ghibellinen und Guelfen, Kaisertreuen und nach Unabhängigkeit Strebenden (am besten erhalten in San Gimignano). Diese Analogie könnte erklären, warum wir hier lediglich eng beieinander stehende Wehrtürme, aber keine Burgen finden.
Für Bau und Unterhalt von Burgen gibt es verschiedene Voraussetzungen: Erstens müssen die Ressourcen vorhanden sein, also Material und Mittel um die Arbeiten zu finanzieren. Zweitens muss der politische Wille oder die Notwendigkeit vorhanden sein, den Schutz der Siedlung einer übergeordneten Gewalt, also einem Fürsten oder der Siedlungsgemeinschaft zu übertragen. Drittens muss diese Institution über die Mittel verfügen den Burgenbau den militärischen Herausforderungen der Zeit anzupassen bzw. zu unterhalten. Viertens ist natürlich die geografisch-militärische Notwendigkeit bzw. die Aussicht auf erhebliche bessere Verteidigungsmöglichkeiten Voraussetzung um erhebliche Ressourcen in den Bau einer Burg zu stecken - Mittel, die sich immer auch anders verwenden ließen. Und fünftens schließlich muss die Gefahr von außen größer sein als der Wetteifer (Prestige-Denken) und Streitigkeiten zwischen den Großfamilien.

Das Baumaterial war und ist zur Genüge vorhanden, denn das schieferähnliche Gestein, das auch für den Bau der Wehrtürme verwendet wurde, gibt es in Hülle und Fülle. Schaut man sich den Ort an, auf dem Alt-Omalo errichtet wurde, so erkennt man schnell, dass er ideale Voraussetzungen für die Verteidigung bot. Man konnte nicht nur das Herannahen von Feinden bereits von weitem erkennen, sondern war auch nach Norden hin durch die steil abfallenden Klippen bestens geschützt. Lediglich dieser Weg von Osten (siehe Foto) bot Angreifern bis kurz halbwegs passable Deckung, war aber mit Pferden oder schwerer Ausrüstung kaum passierbar. Da die Notwendigkeit nicht so sehr bestand, konnten die Großfamilien offenbar die Verteidigung selbstständig bzw. in loser Absprache regeln. Aus Swanetien, wo es noch viele Dörfer mit solchen Wehrtürmen gibt, ist die Blutrache bekannt. Möglicherweise verhinderte auch dies die gemeinsamen Verteidigungsanstrengungen zum Bau einer Burg. Und schließlich darf vermutet werden, dass das Leben auf 2000 m Höhe stets so karg gewesen ist, dass die Akkumulation größerer Ressourcen, Voraussetzung für die Herrschaft einer adeligen Familie, nicht in dem Umfang gegeben war, der für die Errichtung von Burgen ausgereicht hätte. Gleiches gälte demnach für eine mächtige Stadt- bzw. Dorfregierung, der ebenfalls die Mittel zum Bau von Burgen gefehlt haben dürften, weil die Familien andere Verwendung bevorzugten.

Habe ich einen Fehler gemacht? Bitte diskutieren Sie mit mir!

If you like this please Link Back to this article...



Simply a tree / Einfach nur ein Baum

Of all plants I guess trees are the most likely to have something like a soul. Look at this one and its struggle for life and you´ll know what I mean. (Seen along the path from Omalo to Shenako, Tusheti).

Unter den Pflanzen haben in meinen Augen am ehesten wohl die Bäume eine Seele. Schaut euch diesen hier an und seinen Kampf um die Existenz - dann wisst ihr, was ich meine. (Gesehen auf dem Weg von Omalo nach Schenako, Tuschetien.)

If you like this please Link Back to this article...



Boys with donkey / Jungen mit Esel


Riding horses between Omalo and Shenako, we met these three boys with their donkey. They seemed to have much fun watching us and we´re very delighted, when I asked them for a photo.
Children in the Caucasus have such a long childhood compared to their comrades in the west! There is no television up here, no computer or play-station... (They might be from Tbilissi though for the summer-holidays only, you never know.) On the other hand side, once they become an adult, many will marry in their early twenties. So, while their childhood is long, the time of adolescence tends to be rather short for most of them. In western societies, things are the other way round: Childhood is very short (responsibilities! patch-work families! career! dating!), while adolescence is very long - many women have their first child in the thirties (or even never).

I´d be very glad to read your comment, however short it may be!


Während wir auf dem Weg zwischen Omalo und Schenako ritten, trafen wir diese drei Jungen mit ihrem Esel. Sie betrachteten uns voller Neugier und ließen sich gern von mir fotografieren.
Im Kaukasus haben die Kinder in der Regel eine weitaus längere Kindheit als im Westen. Es gibt hier oben kein Fernsehen, keinen Computer, keine Playstation... (Sie könnten allerdings aus Tbilissi stammen und hier nur den Sommer verbringen.) Andererseits heiraten viele schon mit Anfang zwanzig. Während also ihre Kindheit lang ist, ist die Zeit der Jugend für die meisten von ihnen recht kurz. In West-Europa und Nordamerika sind die Verhältnisse meistens umgekehrt: Die Kindheit ist kurz (Verantwortung! Scheidungskinder! Karriere! Pubertät!), während die Jugend oft bis in die Dreißiger hineinreicht. Viele Frauen z.B. haben ihr erstes Kind erst mit Anfang Dreißig - oder nie.

Ich freue mich wirklich über jeden noch so kurzen Kommentar!

If you like this please Link Back to this article...



A beautiful horse / Ein schönes Pferd

seen in New-Omalo. The blue painting seemed rather unusual to me and somewhat scandinavian.

Gesehen in Neu Omalo. Die blaue Farbe am Haus schien mir recht ungewöhnlich zu sein und erinnerte mich an Skandinavien.

If you like this please Link Back to this article...



Caucasian cowboy / Kaukasischer Cowboy

This is a picture for Heiner, who will spend the next two weeks in Tusheti - horse-riding and hunting. Enjoy yourself!
See Heiners blog here: www.kaukasus.blogspot.com

Dies ist ein Bild für Heiner, der die nächsten zwei Wochen inTuschetien verbringen und sicher reiten und jagen wird. Schaut euch mal Heiners Blog an: www.kaukasus.blogspot.com





This was a lucky shot - suddenly I heard horses behind me...
Dies war ein glücklicher Zufallstreffer - plötzlich hörte ich Pferde hinter mir...

If you like this please Link Back to this article...



A sacred place / Ein heiliger Ort

After visiting the small museum, located in one of the towers, we saw some men on a nearby hill, who brought dragged a calf behind them. To my companions, it was all too clear what would happen. I couldn´t catch the moment of slaughtering, but you can see the site quite well (the shot was taken with a 300 mm lens):

Nachdem wir das kleine Museum besichtigt hatten, das in einem der Türme eingerichtet ist, sahen wir einige Männer auf einem nahe gelegenen Hügel ein Kalb hinaufziehen. Meinen Begleitern war gleich klar, was nun passieren würde. Ich konnte trotz 300mm-Objektiv nicht die Schlachtung selbst aufnehmen, doch sieht man Ort dafür in der Totale:


This is one of the holy places of the Tushetians. The places of worship to pagan gods have never been fully abandoned. Women, unless very young or very old, are not admitted! The men from the village go here to be alone, they slaughter a calf, eat fresh meat along with onions, cucumbers, tomatos and chatcha-puri (cheese-bread), all accompanied by a good share of the many bottles of wine. Of course, the rite of drinking will be observed - one person being the tamada and giving out the toasts to god, the family, the dead and so on. (It is allowed to ask the tamada though if you wish to speak a toast as well - and in fact you should before you leave!)
Well, going there made me feel a bit uneasy; in the beginning I didn´t want to disturb and eat away other people´s food. But to them it would have been impossible NOT to invite us and so they did. They shared all of the food and some glasses of wine with us. All the food was delicious. I will not forget their warm hospitality, too. Luckily, my Georgian was sufficiant for the final toast which I drank to them and their families.

Dies ist einer der heiligen Orte der Tuschen. Die alten Kultstätten sind niemals in Vergessenheit geraten. Vielleicht gerade deshalb, weil Frauen (außer - in Ausnahmefällen - die ganz kleinen oder die sehr alten) hier keinen Zutritt haben. Die Männer des Dorfes gehen hierher um unter sich zu sein, schlachten ein Kalb, essen Chatschapuri (eine Art Käsebrot) und Zwiebeln, Tomaten, Gurken - und trinken ordentlich Wein dazu. Natürlich werden die Regeln des Tamada-Wesens eingehalten, wonach ein Tamada gewählt wird, der die Toasts auf die Familie, die Toten, Gott etc. ausspricht. (Es ist allerdings möglich den Tamada um Erlaubnis zu fragen, ob man selbst auch einen Toast aussprechen darf. Für einen Gast ist es sogar schicklich einen Toast auf die Familie des Gastgebers auszusprechen, bevor er sich verabschiedet. Nun ja, zunächst mochte ich eigentlich fremde Menschen bei ihrer Mahlzeit stören. Aber für diese Männer hier war es ganz undenkbar uns ohne ein paar Trinksprüche von dannen ziehen zu lassen. Wir blieben also ein paar Runden und bekamen von allem zu essen. (Das Essen war wunderbar.) Die Gastfreundschaft dieser sicher nicht wohlhabenden Männer werde ich nicht vergessen. Zum Glück reichte mein Georgisch aus, um am Ende einen Toast auf unsere Gastgeber und ihre Familien auszusprechen.


The only thing annoying were the myriads of flys being so countless that it was impossible to frighten them off. The following pictures shows the view back to Old Omalo - and the reason why there were so many of these little bugs... (You probably noticed already from which point I shot this photo; if not, take a close look on the first picture again.)

Das einzige, was sehr störte, waren die Heerscharen von Fliegen, die sich so zahlreich auf das Essen setzten, dass es sinnlos war sie immerzu zu verscheuchen. Das folgende Bild, nochmal ein Blick auf Alt-Omalo (wer das erste nochmal anschaut, weiß, von welchem Standpunkt aufgenommen), zeigt, woher die Fliegen kamen...


Just recently, I was given information that the "common orange lichen", also called yellow scale, maritime sunburst lichen or shore lichen (Xanthoria parietina) shown on a previous posting ("Old-Omalo) spreads in areas of dense animal-breeding, resulting in high amounts of nitrogen.

Übrigens habe ich jetzt gelernt, dass die "gewöhnliche Gelbflechte" (Xanthoria parietina), die auf dem Posting "Alt-Omalo" zu sehen ist, dort vorkommt, wo der Stickstoffgehalt in der Luft hoch ist - typischerweise hervorgerufen durch viel Tierhaltung.

If you like this please Link Back to this article...



Hospitality / Gastfreundschaft


Having reached Omalo after a four-hour-drive, we were invited to a neighbor´s home. Originally, this lady is from Kacheti, but when she had married she moved to Omalo and lived there during all of the years until five years ago. Since then, in winter-time she and her husband enjoy the comfort of the plains in their little village-house on the road between Telawi and Achmeta (Kacheti).
She warmed our hearts and stomachs: When we had finished the delicious meal, I had asked if anyone knew to sing the famous national anthem of the Tushetians: "Ra lamazia Tusheti" (How beautiful Tusheti is), a song actually reminiscent of pagan religiousness. (The text mentions the adoration of a ram ornated by litten candles etc.; Tusheti was cristianized just about 400 to 300 years ago!).

Nach vier Stunden Fahrt erreichten wir endlich Omalo, wo wir im Haus von Nachbarn gastliche Aufnahme fanden. Tatsächlich stammt diese Dame aus Kachetien, aber nach ihrer Heirat mit einem Tuschen hatte sie die meiste Zeit ihres Lebens hier oben in den Bergen verbracht. Erst seit fünf Jahren zieht es das nunmehr gealterte Paar vor im Winter ein Landhaus zwischen Telawi und Achmeta (Kachetien) zu bewohnen.
Die Nachbarin bot uns nicht nur schmackhafte Kost, sondern auch Musik dar, nachdem ich gefragt hatte, ob jemand die "Nationalhymne" Tuschetiens: "Ra lamasia Tuscheti" ("Wie schön ist Tuschetien") singen könne. Der Text zu der wundervollen Melodie erinnert noch an heidnische Bräuche (Tuschetien wurde erst im 17. Jh. christianisiert!); es wird ein Widder besungen, der eine brennende Kerze zwischen den Hörnern trägt.


Here´s the song: / Hier ist das Lied:


If you like this please Link Back to this article...



Old Omalo / Alt Omalo / Keselo

Omalo, the main village of Tusheti-region, consists of two settlements: Old Omalo (called Keselo) above and New Omalo below. It take about 10 to 15 min. of walking (exhausting, because the path goes way up) to get from the new to the old settlement.
The following pictures show the old part of the village. Many of the buildings are some hundred years old. This is quite astonishing if you look at the second picture: The walls are made of layers of stone only, no mortar was used. Often, some lichen or moss has overgrown the stones and roofs, which makes even stables in very poor condition, like the one below, look picturesque.

Omalo, das Zentrum Tuschetiens, besteht aus zwei Dörfern: Alt-Omalo (eigentlich Keselo) und Neu-Omalo. Vom tiefer gelegenen Neu-Omalo geht man 10 bis 15 min. einen steil ansteigenden Weg hinauf nach Alt-Omalo, das ihr auf dem ersten Bild seht. Viele der Häuser sind mehrere hundert Jahre alt. Das ist umso erstaunlicher, als die Mauern ohne Mörtel gebaut wurden - die Steine wurden lediglich sehr exakt geschichtet. Häufig sind sie mit einer Art Flechte der Moos überzogen, was selbst hinfällige Gebäude, wie den unten abgebildeten kleinen Stall, malerisch erscheinen lässt.











If you like this please Link Back to this article...



A trip to Omalo / Fahrt nach Omalo

The following pictures were taken in July 2005 on a trip to Omalo. The road is steep and dangerous, but if you have a good, experienced driver and a well-maintained car, as we had, you might still feel safe.
Well, we were lucky the road was reopened just the day we went off:

Die folgenden Bilder wurden während einer Fahrt nach Omalo im Juli 2005 gemacht. Die Straße ist kurvenreich und gefährlich. Aber wenn man einen guten, erfahrenen Fahrer hat wie den unsrigen, dann kann man sich doch einigermaßen sicher fühlen.
Glücklicherweise wurde die Straße gerade an dem Tag, an dem wir aufbrachen, mit Hilfe dieses Bulldozers wieder freigemacht:


Here is another picture of this bulldozers, taken a week later some hundrets of meters lower down the road. Having been in a bad shape before, it now needed repair:

Hier ist ein weiteres Bild dieses Bulldozers, aufgenommen einige hundert Meter unterhalb. Da die Maschine schon vorher in einem schlechten Zustand gewesen war, musste sie nun repariert werden:




Although our car had a flat tire after the passage, the UAZ (a simple, but rugged russian built jeep) managed well on this difficult terrain.

Zwar hatte unser Auto nachher einen Platten, dennoch bleibt festzuhalten, dass der UAZ (ein Geländewagen aus russischer Produktion) die schwierige Strecke mit Bravour gemeistert hat:



This Mitsubishi Pajero on its way back, which can be seen on the next picture, had many more difficulties - it took the driver a couple of times to get through the pass, where ice, water and mud made traction and steering almost impossible.

Dieser Mitsubishi Pajero, der auf dem Rückweg war (siehe nächstes Bild), hatte weitaus mehr Probleme. Der Fahrer musste mehrmals Anlauf nehmen um durch die nachfolgende Schneise zu kommen, wo Eis, Wasser und Matsch das Fortkommen wie auch das Lenken fast unmöglich machten.


The road was of exceptional beauty, though. Never mind zigzag-roads, steep curves, a pathway frequently crossed by waterfalls, torn down by landslides...

Die Straße ist von ungewöhnlicher Schönheit. An den Serpentinen, scharfen Kurven, dem von zahlreichen Wasserfällen überschwemmten Weg darf man sich freilich nicht stören...



Here you find two pictures, which give some imagination on the beauty of the landscape:
Hier sind zwei Landschaftsaufnahmen, die die Schönheit der Landschaft einigermaßen erahnen lassen:





But all along the road, you will be reminded that your life is in the hands of the driver:
Aber überall an der Straße wird man daran erinnert, dass das eigene Leben vom Können des Fahrers abhängt:



In Georgia, it is a very common practice to set up a little memorial for those beloved-ones, who died along the road - often including a picture of the dead.

In Georgien ist es üblich, dass den verstorbenen Angehörigen, die bei einem Unfall verstorben sind, ein Gedenkstein oder Kreuz an der Straße errichtet wird - oftmals mit einem Bild des Verstorbenen.

Therefore one shouldn´t take risks like these guys here, who got stuck with their Niva, because the four-wheel-drive were out of function. At least, it takes a while to wait for assistence...

Darum sollte man es nicht machen wie diese Herren hier, die ihren Niva festfuhren, weil der Vierrad-Antrieb bereits vor Antritt der Fahrt ausgefallen war. Zumindest steht man lange um auf Hilfe zu warten...



The Niva, again a jeep of russian production, generally is very suitable for cross-country work. It can still be seen very often on the streets of the caucasus. Its fuel-consumption is moderate in comparison to the UAZ (see above), which takes 18 to 20 litres in comparison to the 12 or a little more of the Niva. The latest modell is produced in cooperation with GM - probably not to the advantage of those, who like the simple, sturdy ruggedness Niva stands for...

Der Niva, wiederum ein Jeep aus russischer Produktion, ist normalerweise sehr geländegängig. Man kann ihn noch sehr häufig auf den Straßen des Kaukasus sehen. Im Vergleich zu den 18 bis 20 Litern, die der UAZ verbraucht, ist sein Verbrauch mit gut 12 Litern noch als moderat einzuschätzen. Die neueste Version wird nun in Kooperation mit General Motors gebaut - das lässt nichts Gutes erahnen (und so sieht das Modell auch aus)...

Personally, I like the civilian Niva (although driving with more than 100 km/h is no fun with it) better than the military style of the UAZ. Both are, in their way, fantastic cars, though. They are very apt to the country and simple to repair.

Ich persönlich bevorzuge den zivilen Niva gegenüber dem militärischen UAZ, wenngleich mehr als 100 km/h kein angenehmes Fahrgefühl erzeugen... Beide sind auf ihre Weise jedoch fantastische Fahrzeuge. Sie sind beide wie geschaffen für das Land und einfach zu reparieren.

For all those of you, who like jeeps, a final picture. The utmost opposite of those stupid Mercedes-M-Jeeps, which come WITHOUT off-road-capability (2.000 Euros extra!). But what do people need a jeep for in Europe???

Für alle diejenigen von euch, die Jeeps mögen, ein letztes Bild. Das absolute Gegenteil eines idiotischen Mercedes-M-Jeeps. Wenn man ihn in der geländegängigen Version haben will, zahlt man 2.000 Euros extra. (Aber wozu braucht man auch einen Jeep in Europa???)



In the next post I will show you some pictures of Omalo, the capital of Tusheti. You will see, the trip and the fear were worthwhile.

Im nächsten Posting werde ich euch ein paar Bilder von Omalo zeigen, der "Hauptstadt" von Tuschetien. Ihr werdet sehen - Fahrt und Furcht haben sich durchaus gelohnt...



If you like this please Link Back to this article...



Soviet military maps / Sowjet. Militär-Karten

The most exact maps of the caucasus-countries that can be found on the internet are to my belief a little outdated maybe - but nonetheless unrivaled:

Die genauesten Kartendarstellungen der Kaukasus-Länder, die sich m.E. im Internet finden lassen. Sie mögen ein wenig veraltet sein, aber immer noch sehr brauchbar:

http://www.lib.berkeley.edu/EART/x-ussr/georgia3.html

http://www.lib.berkeley.edu/EART/x-ussr/armenia.html

http://www.lib.berkeley.edu/EART/azerbaijan/100k.html

If you like this please Link Back to this article...



Kamaz-Trucks / Kamaz-Lastwagen

KAMAZ 4-WD-trucks/Lastwagen:
Here is a picture of a Kamaz-truck, that I shot during my visit to Omalo in July 2005:

Hier ist ein Bild eines Kamaz-Lastwagens, das ich während meiner Fahrt nach Omalo im Juli 2005 aufgenommen habe:




Kamaz-trucks have fabulous off-road capabilities. However, they can break, too, if badly maintained. The passengers above had already been waiting for help for 3 hours as the driveshaft was broken and couldn´t be repaired by the driver. Have a look at the tires! Also, it is not advisibale to put children onto the load area; this summer, two have fallen off on the way to Omalo. Have a look on this picture and you understand how breathtaking the road to Omalo is:

Kamaz-Lastwagen sind hervorragend im Gelände. Aber auch sie können mit einem Schaden liegen bleiben, insbesondere, wenn sie schlecht gewartet wurden. Beachtet die Reifen auf dem oberen Bild! Die Kinder und andere Passagiere hatten schon drei Stunden auf Hilfe gewartet, weil die defekte Antriebswelle nicht vom Fahrer allein repariert werden konnte. Es ist auch keine gute Idee Kinder auf die Ladefläche zu setzen. Wie man auf dem unteren Bild sehen kann, ist die "Straße" nach Omalo durchaus nicht ungefährlich, aber atemberaubend schön:




For more information and pictures on KAMAZ-trucks, have a look at the blog-site of my good friend Hans Heiner, who lives in Georgia since many years:

Wenn ihr mehr Informationen und Bilder zu KAMAZ-Lastwagen haben wollt, besucht bitte die Blog-Seite meines Freundes Heiner, der seit vielen Jahren im Kaukasus lebt:


Here is a self-made map of Tusheti:
Eine von ihm selbst gezeichnete Landkarte von Tuschetien gibt es hier:

http://kaukasus.blogspot.com/2005/08/this-selfmade-map-of-tusheti.html

If you like this please Link Back to this article...



What is a Datsha? / Was ist eine Datscha?


Village of datshas near Kasbegi.
Datsha simply means house in the country. There are in general two kinds of datshas. Probably most datshas were in the past permanently inhabited. Up in the mountains, like here in Chewsureti, winters are harsh, streets become unpassable and villages inaccessable. Today, only a few men stay over the winter, cut off from the outside-world. Young people wouldn´t live here anymore - except for a few weeks of vacation.
Type two is the modern one: A fancy, modern summer-house with a large yard around. There are however modern "villages" of datshas, too, with some dozens of villas in one neighborhood, for instance around some lake.

Datschen-Dorf in der Nähe von Kasbegi.
Datscha bedeutet einfach Haus auf dem Land. Man kann grundsätzlich 2 Typen unterscheiden. Die meisten Datschas wurden irgendwann einmal dauerhaft bewohnt. In den Bergen, wie hier in Chewsuretien, sind die Winter streng, die Straßen werden unpassierbar und die Dörfer von der Außenwelt abgeschnitten. Heutzutage bleiben nur wenige Männer den Winter über im Dorf. Und junge Leute wollen dort auch immer seltener leben - außer für ein paar Wochen Ferien im Sommer.
Der zweite Typ ist der modernere: ein schickes Sommerhaus mit einem größeren Grundstück drumherum. Es gibt freilich auch moderne "Datschen-Dörfer" mit Dutzenden solcher Sommerhäuser, etwa in der Nähe eines Sees.

If you like this please Link Back to this article...



Buying meat at the bazar / Fleischkauf auf dem Basar



Seen in July 2005, basar of Telavi, province of Kacheti
Well, buying meat in hot mid-summer with around 35-40 °C isn´t the thing I´d recommend. Besides, I´ve seen numerous rates running scurrying over the floor of Telawi-basar´s meat-market - so forget western hygenic standards. In autum porc is safe though - and delicious: Porc-meat has a certain "wild taste" that comes from intermixing with wild boars in the near forests. This is, because pigs are commonly kept in herds, therefore a lot of the little piggies show definite signs or rather stripes of secret rendevous.
Meat is expensive to Georgians. A kilo of meat cost around 5-6 Lari, that is about 3 Euros or 3,50 Dollars. Compare this to a standard salary of say 150 Laris!

Gesehen im Juli 2005 auf dem Basar von Telawi, Provinz Kachetien.
Naja, Fleisch im Hochsommer (bei 35-40 °C im Schatten) zu kaufen kann ich nicht unbedingt empfehlen. Außerdem habe ich schon eine Menge Ratten über den Fußboden der Fleischabteilung auf der Telawier Basar flitzen sehen. Vergessen wir also den Gedanken an westliche Hygiene-Standards. Im Herbst dagegen ist es im allgemeinen ungefährlich Schweinefleisch zu essen - und lecker obendrein: Schweinefleisch hat diesen gewissen "wilden" Geschmack, der von heimlichen Stelldichein mit wilden Ebern herrührt. Schweine werden nämlich i.d.R. in Herden gehalten - und da büxt die eine oder andere Sau schon mal aus.
Fleisch ist für Georgier allerdings teuer: Ein Kilo kostet um 5 bis 6 Laris, also rund 3 Euro. Man vergleiche den Preis mit einem durchschnittlichen Einkommen i.H.v. 150 Lari pro Monat!




Seen on Tbilissi main basar, 1998.
Meet is generally sold in large chunks. Butchers don´t seem to care about asthetic issues... Some foreigners have been mocking that Georgians kill their cattle by putting a hand-granade into the... well...

Gesehen auf dem großen Basar von Tbilissi, 1998.
Fleisch wird fast immer in großen, oft willkürlich zerkleinert erscheinenden Stücken verkauft. Der ästhetische Aspekt wird von den Fleischern offensichtlich ignoriert...
Böse, ausländische Zungen behaupten, Georgier würden ihren Rindern zum Schlachten Handgranaten in den ... stecken.

If you like this please Link Back to this article...



Sugar-boy at village bazar / Zuckerverkäufer auf dem Dorf-Basar


















July 2005. Seen in the village of Botchischevi, province Kacheti, eastern Georgia on weekly "basar-saturday".
Often foreigners wonder who might buy whole sacks of sugar or flour. The answer is that many georgian citizens do so for various reasons: Prices for large quantities are significantly lower and - much in dif- ference to the european or north- american way of life - georgian housewomen still prepare the very most of the meals and juices themselves. Especially today, with unemployment among women being very high, many have the time and facility to save money hereby. In the capital of Tbilissi you will find a lot of supermarkets nowadays, but the goods are to most inhabitants prohibitively expensive.
Third, most Georgians own a plot of land with a little cottage on it (called "Datsha", a russian word though) or even live in some village. So, in harvest they have a lot of fruit and vegetable to be picked, processed and bottled or dried. Yes, georgian families tend to exist of more familiy-members than in Western Europe or North-America, but keep in mind that social security was very protective during soviet times, so families aren´t as large as in classical "underdeveloped countries". There was no need for Georgians to have many children as living "retirement insurance". Yet, if georgian women had more children then west-european and north-american women, the reason was to be found in the many day-nurseries that were free of charge. It is quite common for Georgians to have only two or three children, but the grandparents and the daughter-in-law often share one household. Old people´s homes are rare.


Juli 2005. Gesehen im Dorf Botchischewi, Provinz Kachetien, Ost-Georgien an einem der wöchentlichen "Basar-Samstage".
Oft fragen sich Ausländer, wer wohl ganze Säcke Zucker oder Mehl kauft. Darauf gibt es mehrere Antworten: Die Preise sind niedriger, wenn man in so großen Mengen kauft. Zweitens bereiten die georgischen Hausfrauen – im Gegensatz zu den westeuropäischen oder nordamerikanischen - das Essen fast immer noch selbst zu, es wird selten Fertiges dazugekauft; das gilt auch für Obstsäfte. Da die Arbeitslosigkeit hoch ist, können sie auf diese Weise erheblich zum Familienunterhalt beitragen. In der Hauptstadt Tbilissi finden sich seit ein paar Jahren zwar eine Menge Supermärkte, doch sind die Waren für die meisten Georgier unerschwinglich teuer.
Drittens besitzen sehr viele Stadtbewohner ein Stück Land mit einer Datscha darauf oder leben ganz von der Landwirtschaft. Im Herbst gibt es daher viel zu ernten, einzumachen, trocknen etc.
Sicher, georgische Familien waren und sind in der Regel vielköpfiger als westeuropäische oder nordamerikanische. Das lag und liegt aber nicht etwa daran, dass man Kinder als Altersversicherung gebraucht hätte wie in klassischen „Entwicklungsländern“, denn in sowjetischer Zeit war das soziale Netz vorbildlich. Da jedoch Altersheime nahezu unbekannt sind, leben die Großeltern oft ebenso mit im Haus wie die Schwiegertochter.

If you like this please Link Back to this article...



Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...